PLAYFAIR: Hintergründe aus der
GfK-Studie zur Digitalen Content-Nutzung (DCN-Studie)

Zufriedenheit mit dem legalen Angebot

  • 80 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind mit den legalen Musik-Angeboten im Internet  zufrieden. Für 56 Prozent gibt es sogar das „perfekte“ Angebot.*

Verbraucher wünschen sich Orientierung

  • Nur etwa ein Drittel der Bevölkerung (37 Prozent) kann dem Statement „Es fällt mir leicht zu unterscheiden, wann es sich um ein legales oder um ein illegales Musikangebot im Internet handelt“ voll und ganz zustimmen. Die größte Unsicherheit besteht bei Menschen unter 20 bzw. über 50 Jahren. Dem Statement „Viele Leute merken es bestimmt nicht, wenn das Internetangebot, das sie nutzen, illegal ist“ können 50 Prozent der Befragten zustimmen.*
  • Neun von zehn Deutschen (88 Prozent) würden ein Gütesiegel für Online-Medienangebote begrüßen, bei dem der Konsument auf den ersten Blick erkennt, ob es sich um einen lizenzierten Service handelt, dessen Nutzung legal ist und bei dem auch die Kreativen und deren Partner vergütet werden. Dieser Wunsch nach Orientierung ist in der Bevölkerung sehr unterschiedlich ausgeprägt – vor allem Frauen (91 Prozent) und die Altersgruppe 40+ (über 92 Prozent) würden es begrüßen, wenn es ein Gütesiegel wie PLAYFAIR gäbe.**

Mediennutzung ist auch eine Frage der Fairness

  • Für die meisten Deutschen ist die Mediennutzung im Internet auch eine Frage der Fairness. Fast 60 Prozent der Deutschen finden es unfair, Angebote zu nutzen, bei denen Künstler nicht beteiligt werden. Nur 10 Prozent lehnen das Statement „Es ist unfair, Angebote im Internet zu nutzen, bei denen die Künstler und ihre Partner nicht an den Einnahmen beteiligt werden“ ab.*
  • Ähnlich unfair empfunden wird die Gratisversorgung von Nutzern illegaler Quellen: 2/3 der Bevölkerung findet es unfair, dass Nutzer illegaler Angebote nichts bezahlen. Die Unterstützung der Kreativen (69 Prozent Zustimmung) zählt neben der Rechtssicherheit (76 Prozent Zustimmung) zu den stärksten Argumenten für eine legale Nutzung.*

Grafiken unter www.playfair.org/spotlights

  * Quelle: DCN-Studie 2013
** Quelle: DCN-Studie 2012

Pressekontakt

Andreas Leisdon
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesverband Musikindustrie
c/o Initiative PLAYFAIR
Telefon: 030 59 00 38-44
leisdon(at)musikindustrie.de